Von Camilla Ejsing, Kinderergotherapeutin mit mehr als 5 Jahren Erfahrung in der sensomotorischen Entwicklung von Kleinkindern.
April 2021/ @boerneergoen

 

Flacher oder schiefer Hinterkopf? Die Hauptursache für einen schiefen oder flachen Hinterkopf ist eine eingeschränkte oder verminderte Beweglichkeit im Nackenbereich. Dafür kann es verschiedene Gründe geben.

Seitdem empfohlen wird, dass Kinder in Rückenlage auf einer festen Unterlage schlafen, kommt es immer häufiger zu flachen Hinterköpfen, einfach weil Babys viele Stunden am Tag auf dem Rücken liegen und es daher zu einer Belastung des weichen Hinterkopfs der Babys kommt. Dennoch wird empfohlen, dass Babys auf dem Rücken schlafen, da dies bekanntermaßen dem plötzlichen Kindstod vorbeugt.

Dein Baby darf auch gerne auf der Seite, in einer Trage oder auf dem Bauch schlafen, allerdings nur unter Aufsicht. Dies kann helfen, einen flachen Hinterkopf zu verhindern bzw. zu reduzieren.

Wenn Babys in einer Federwiege schlafen, ist es eine gute Idee, eine Stützmatratze hineinzulegen. Sie gibt dem Nacken des Kindes mehr Bewegungsfreiheit, da in der Wiege etwas mehr Platz um das Baby herum entsteht. Ich habe in einem früheren Beitrag darüber geschrieben, wie die Bewegungen in einer Federwiege dazu beitragen können, das Nervensystem deines Babys zu beruhigen.

Achte darauf, ob dein Baby beim Schlafen oder Liegen den Kopf immer zur gleichen Seite dreht – auch, wenn es den Kopf immer schräg dreht, sodass ein Ohr nach unten zur Schulter zeigt. Dies kann ein Zeichen dafür sein, dass dein Baby möglicherweise eine Lieblingsseite/einen verdrehten Hals/Verspannungen hat, was bedeutet, dass der Bewegungsbereich um den Hals herum möglicherweise eingeschränkt ist, was wiederum ein einseitiges Bewegungsmuster verstärkt. Es kann auch sein, dass dein Baby oft mit dem ganzen Körper in Form eines C oder einer Banane liegt.

 


„Achte darauf, ob sich der Hinterkopf des Babys schräg nach unten neigt, sodass die Ohren von oben gesehen nicht einander zugewandt sind. Wenn sich auf einer Seite des Hinterkopfes eine kahle Stelle oder Ähnliches befindet, sind dies Anzeichen dafür, dass dein Kind möglicherweise Probleme mit der Nackenbeweglichkeit hat."

 

Hier würde ich empfehlen, sich an einen Arzt zu wenden, um zu sehen, ob er dich möglicherweise an einen Kinderergotherapeuten überweisen kann. Wenn du selbst einen Therapeuten kontaktierst, musst du jemanden finden, der Erfahrung mit der Behandlung von Babys mit schiefen oder flachen Hinterköpfen hat. Hier ist meiner Meinung nach eine rein manuelle Behandlung, also eine Behandlungsform, bei der das Baby nur einmal behandelt wird und man dann ohne einen weiteren Termin nach Hause geschickt wird, nicht geeignet ist. Die Behandlung sollte auch Übungen und Aufmerksamkeitspunkte beinhalten, wie ihr die Probleme des Babys im Alltag am besten lösen und bewältigen können, zum Beispiel, dass du daran denkst, den Kopf des Babys auf die nicht bevorzugte Seite zu drehen und den Spieleteppich so platzierst, dass sich das Baby automatisch auf die nicht bevorzugte Seite dreht, dass du dein Baby nicht immer nur auf dem rechten Arm trägst und wie du es am besten positionieren kannst, wenn du es auf den Boden usw. legst.

Außerdem darf dein Baby nicht auf einem kleinen mit einem Loch versehenen Babykopfkissen liegen oder schlafen. Dies schränkt die Bewegungen des Nackens zusätzlich ein und kann daher im schlimmsten Fall dazu beitragen, das Problem zu verstärken.