Zum Inhalt springen
false
30 Tage Schlafgarantie 💙

SleepStory

"Der Gedanke, mit einem untröstlichen Baby da zu stehen, ist schwer. Was denken die Leute? Verurteilen sie uns, weil wir unser eigenes Baby nicht trösten können? Stören wir alle anderen in der Nähe, wenn das Baby weint?"

Geschrieben von Kiki, Mutter von Vinter

Der schwere Start

Als Vinter auf die Welt kam, war sie ein kleines Mädchen mit einem Gewicht von nur 2.685 Gramm. Sie verlor schnell mehr Gewicht, als sie sollte, und aus den geplanten zwei Tagen im Krankenhaus wurden fünf. Als sie am fünften Tag genug zugenommen hatte, durften wir nach Hause gehen. Das Stillen war eine Herausforderung, sie nahm immer noch nicht genug zu und war einfach untröstlich. Also gaben wir immer mehr die Flasche und nach zwei Monaten gaben wir nur noch die Flasche. Wir dachten, wir würden jetzt ein glückliches und zufriedenes Baby bekommen, weil sie endlich die Milchnahrung bekam, die sie brauchte.

Aber das war leider nicht der Fall.

Vinter war viele Stunden des Tages untröstlich. Nachmittags und abends weinte sie viel. Sie weinte hysterisch und schlug mit Armen und Beinen um sich und war völlig untröstlich. Sie ist unser erstes Kind und wir dachten, dass es vielleicht einfach so ist, ein Baby zu haben.

Als wir den Leuten erzählten, dass sie viel weinte, wurde uns gesagt, dass „Babys das nun einmal tun“ und dass „niemand gesagt hat, dass es einfach sei, ein Kind zu bekommen. Naja, dachten wir. Das ist es wohl eher nicht.

Wir verbrachten unsere Tage und Abende damit, Vinter in den Schlaf zu wiegen. Oft schien es, als sei sie vor lauter Erschöpfung eingeschlafen und nicht, weil wir sie trösteten. Wegen des Gewichts ließen wir viele zusätzliche Untersuchungen bei der Hebamme durchführen, aber sie reagierte nicht wirklich darauf, als wir erwähnten, wie unzufrieden unser Baby sei. Vielleicht haben wir uns nicht klar genug ausgedrückt. Denn „unzufrieden“ klingt nicht so schlimm wie untröstlich oder hysterisch.

Mehr zu Hause als draußen

Während andere Eltern ihre Elternzeit genießen und Kaffee trinken oder Freunde und Familie besuchen, waren wir viel zu Hause.

Und das sind wir immer noch. Der Gedanke, mit einem untröstlichen Baby in der Stadt unterwegs zu sein, ist fast unerträglich. Was denken die Leute? Verurteilen sie uns, weil wir unser eigenes Kind nicht trösten können? Stören wir alle um sie herum, wenn sie weint? Auch wenn sie nicht weint, sind wir ständig in höchster Alarmbereitschaft, weil es jederzeit losgehen könnte. Es lohnt sich einfach nicht, irgendwohin zu gehen. Es ist eigentlich nur anstrengend.

Als ich in einer Müttergruppe anfing, erzählten mir die anderen Mütter, dass ihre Kinder fast nie weinten, nur wenn sie Hunger haben. Die anderen verbrachten gemütliche Momente mit ihren Kindern, wenn sie wach waren. Sie schaukelten ihre Babys nicht stundenlang in ihrer Tragetasche, weil die Bewegung die Babys beruhigte. Das haben wir aber gemacht.

Mein Mann konnte stundenlang stehen und Vinter hin und her schaukeln. Sie schläft immer noch nur in unseren Armen, in der Tragetasche, auf unebenen Feldwegen im Kinderwagen oder in der Federwiege ein.

Kraniosakral- und Zonentherapie

Beim Treffen mit anderen frischgebackenen Müttern wurde mir klar, dass das, was wir erlebten, nicht normal war. Ich schrieb an meine Tante, die Kraniosakral- und Zonentherapeutin ist. Jetzt kommt sie etwa einmal pro Woche und die Behandlung scheint einen Unterschied zu machen, weil Vinter nicht mehr vom späten Nachmittag bis zum Schlafengehen hysterisch weint, aber tagsüber weint sie immer noch viel.

Eine Mutter aus der Müttergruppe hatte Mitleid mit uns und bot uns ihre Federwiege ohne Motor an, die sie selbst nie gebraucht hatte. In etwa der Hälfte der Fälle funktioniert es, wenn es uns nicht gelingt, sie in unseren Armen zu trösten oder indem wir so laut singen oder Rockmusik spielen, dass sie sie über ihre eigenen Schreie hinweg hören kann.

Waren es Koliken?

Ich hatte von Koliken gehört, bevor wir Vinter bekamen, aber ich hätte nicht gedacht, dass uns das passieren könnte. Obwohl sie mehr als drei Stunden, drei Tage die Woche weinte, hatte ich nicht das Gefühl, dass es daran liegen könnte. War waren nie beim Arzt, um die Diagnose feststellen zu lassen. Die Hebamme erwähnte weder die Möglichkeit noch unternahm sie etwas, um die Ursache des Weinens zu untersuchen. Wir glaubten einfach nicht, dass es sich um Koliken handelte. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum wir nicht darauf bestanden, eine mögliche Untersuchung durchzuführen.

Hier erfährst du mehr über Koliken.

„Schlaf, wenn das Baby schläft“. Ja natürlich, wenn ich es schaffe, sie abzulegen, ohne dass sie wieder anfängt zu weinen. Wenn ich mich nicht beeilen muss, um zu duschen, wenn sie endlich schläft. Wenn ich es schaffe zu essen, bevor der Kreislauf aus Weinen, die Flasche geben und noch mehr Weinen von neuem beginnt.

Das Geräusch ihres Weinens kann mich ins Schwitzen bringen und mein Herz klopfen lassen, als wäre ich gerade dem Bus hinterhergerannt. Meine Geduld wird auf eine harte Probe gestellt und es strapaziert meine Nerven. Ich habe ständig ein schlechtes Gewissen, weil ich frustriert über sie bin, obwohl ich weiß, dass es nicht ihre Schuld ist. Ihr geht es viel schlechter als mir.

Ich fühle mich im gemütlichen Mutterschaftsurlaub mit Cafébesuchen und Spielen mit meinem Kind betrogen. Ich verbringe die meisten Tage mit einem weinenden oder schlafenden Baby auf dem Sofa, weil ich es in den Schlaf geschaukelt habe, und traue mich nicht, es zu bewegen, aus Angst, dass alles von vorne beginnen könnte. Hier ist die Federwiege wirklich praktisch, da wir ein wirklich eigensinniges Baby haben, das gegen den Schlaf kämpft. Die ständige Bewegung hilft ihr einzuschlafen. Und dann vermeiden wir Muskelkater in den Armen durch das Schwingen mit der Tragetasche.

Paarbeziehung und Teamwork

Ich kann verstehen, dass sich Paare in so einer Phase trennen. Wenn mein Mann und ich nicht das Team wären, das wir sind, weiß ich nicht, was aus mir oder uns geworden wäre. Wir haben nur sehr wenig Zeit für uns. Ich weiß natürlich, dass es Teil des Elternseins ist. Aber die Tatsache, dass die Abende aus Weinen bestehen und einer von uns ständig versucht, zu trösten, ist nicht gerade etwas, das das Liebesleben begünstigt. Es ist für uns alle drei eine äußerst intensive Zeit, die wir dank der puren Liebe zueinander überstehen werden und hoffen, dass es in Zukunft einfacher wird.

Hoffnung für die Zukunft

Es ist ein ambivalentes Gefühl, sich darauf zu freuen, dass das Baby älter wird. Wir träumen davon, das „Kolik-Alter“ zu überwinden, wenn wir die fünf Monate hinter uns haben. Aber dafür gibt es keine Garantie. Wir haben noch nicht einmal eine Bestätigung erhalten, ob es sich überhaupt um Koliken handelt.

Sie weint jetzt im Alter von 3 Monaten weniger.

Wir haben Wachphasen, in denen sie lächelt und brabbelt. Wir genießen die wachen Stunden, wenn wir ein glückliches Baby haben. Es ist unbeschreiblich, wie es sich anfühlt, wenn sie über die tollen Geräusche und Grimassen, die wir machen, aus ganzem Herzen lächelt. Sie lächelt leicht, wenn sie glücklich ist. Sie ist das schönste kleine Mädchen und die Zukunft sieht für uns alle immer rosiger aus.