Zum Inhalt springen
false
30 Tage Schlafgarantie 💙

Entwicklungssprung 5 Wochen – Die Sinne entwickeln sich im ersten Sprung

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch an die frischgebackenen Eltern. Euer Baby ist nun seit etwas mehr als einem Monat ein Teil eures Lebens und ihr habt möglicherweise Veränderungen im Verhalten des Babys bemerkt.

Wenn das Baby mehr als sonst weint, seine Essgewohnheiten verändert hat oder unruhiger schläft, kann das bedeuten, dass der erste Entwicklungssprung im Alter von 5 Wochen begonnen hat.

Lies auch: Entwicklungssprünge – Verfolge die Entwicklung deines Kindes

Was passiert beim ersten Entwicklungssprung?

Während des ersten Entwicklungssprungs durchläuft das Gehirn des Babys eine gewaltige Entwicklung, die eine echte Umstellung sein kann. Die Sinne entwickeln sich und dein Baby sieht statt Graustufen zum erstem Mal in Farbe. Dabei nimmt das Baby seine Umgebung viel bewusster wahr. Das Baby kann dadurch quengeliger und ängstlicher sein und braucht möglicherweise zusätzliche Geborgenheit und Nähe.

Zusätzlich zum Sehen entwickelt sich auch das Gehör, was überwältigend sein kann – jetzt kann das Baby plötzlich alle Geräusche um sich herum hören, während das Kind zuvor nur die Stimmen von Vater und Mutter aus dem Mutterleib hörte.

Für manche Babys ist es eine Herausforderung, so viele neue Sinne auf einmal zu erleben, während andere den ersten Sprung, der ca. 2 Wochen dauert, problemlos durchlaufen.

Anzeichen des ersten Sprungs im Alter von 5 Wochen

Alle Menschen sind unterschiedlich und das gilt auch für Kinder und Babys. Daher kann es durchaus Unterschiede geben, wie du die Entwicklungssprünge deines Kindes im Vergleich zu deinem Partner oder den anderen in der Mutter-Kind-Gruppe erlebst.

Wenn du das Gefühl hast, dass das Kind leicht reizüberflutet ist, solltest du dir keine Sorgen machen. Du brauchst deinem Kind beim ersten Sprung nur Geborgenheit geben.

Eindeutige Anzeichen dafür, dass sich dein Kind im ersten Entwicklungssprung befindet, können sein:

Vermehrtes Weinen

Es kann viele Gründe geben, warum ein Baby weint. Wenn du das Gefühl hast, dass du alles versucht hast – etwa Stillen, Schnuller, Windelwechseln oder Kuscheln –, aber nichts funktioniert, liegt das wahrscheinlich an der neurologischen Entwicklung.

Änderung der Essgewohnheiten

Wenn dein Baby anfängt, die Brust abzulehnen oder beim Stillen oder Füttern mit der Flasche unruhiger wird, liegt das oft daran, dass sich der Appetit beim ersten Sprung verändert. Der Appetit kann aber auch zunehmen, da das Baby Stillen und die Flasche mit Geborgenheit und Nähe verbindet.

Unruhiger Schlaf

Die Erkundung der neuen Sinne und Umgebung kostet viel Energie, was dazu führen kann, dass das Baby müder und unzufriedener wird. Neue Eindrücke müssen verarbeitet werden und die Folgen können zu unruhigem Schlaf den ganzen Tag über führen.

So überstehst du den ersten Entwicklungssprung

Solange der erste Entwicklungssprung im Alter von 5 Wochen anhält, ist es wichtig, die Bedürfnisse des Babys zu beobachten und ihm besondere Fürsorge, Geborgenheit und Nähe zu schenken. Wenn das Baby vermehrt weint, kannst du versuchen es dicht am Körper zu halten und zu Schaukeln und lass es deine Stimme hören. Für noch mehr Nähe kannst du auch versuchen, das Baby in ein Tragetuch zu wickeln.

Wenn das Kind Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen hat, kann eine Federwiege die Lösung sein. Als frischgebackene Eltern muss man Dinge häufig einfach ausprobieren und in seine Elternrolle hineinwachsen und das Kind kennenlernen.

Die Zeit nach dem Sprung – 5 Wochen

Sobald ihr den ersten Entwicklungssprung hinter euch habt, werdet ihr ein aufmerksameres und lebhafteres Baby erleben, das Blickkontakt hält und seine Umgebung beobachtet. Es ist Zeit, die Welt zu entdecken, und vielleicht habt ihr bemerkt, dass euer Baby über einen längeren Zeitraum aktiver ist. Vielleicht hat euer Kind auch zum ersten Mal gelächelt, was oft in diese Zeit fällt. Jetzt könnt ihr auch mit den ersten Spielzeugen beginnen, die das Kind offensichtlich zu schätzen weiß und für die es sich interessiert.