Zum Inhalt springen
30 Tage Schlafgarantie

Die 7 häufigsten Fragen über Federwiegen

Als frischgebackene Eltern ist es ganz natürlich, Fragen zu haben. Dies ist der Beginn einer ganz neuen Reise. Eine Reise, die 18 Jahre dauert.

Zum ersten Mal mit einem Neugeborenen im Arm, ist das Schönste, was es gibt, aber gleichzeitig kann man sich auch unsicher fühlen – das ist bei den meisten Eltern der Fall.

Man weiß nie, welche Persönlichkeit das Baby haben wird. Manche Kinder schlafen sofort durch, für andere ist das Einschlafen eine Herausforderung. Es kann auch vorkommen, dass dein Baby besonders viel Nähe braucht und ohne die sicheren, vertrauten Schaukelbewegungen aus dem Mutterleib Schwierigkeiten beim Schlafen hat.

Eine Federwiege kann sehr hilfreich sein

Unabhängig davon, wie die Schlafsituation zu Hause aussieht, gibt es keine festen Regeln. Kinder sind so unterschiedlich wie Erwachsene.

Aber wir wissen, dass eine Federwiege für viele Babys ein unverzichtbares Hilfsmittel sein kann.

Hier listen wir die 7 häufigsten Fragen zur Federwiege und dem Federwiegenmotor auf.

1. Wird sich mein Baby nicht daran gewöhnen, geschaukelt zu werden? Und ist das gut?

Wenn du dein Baby schaukelst, beruhigst du nicht nur das Nervensystem, sondern rufst ein vertrautes Gefühl hervor, da das Baby die Schaukelbewegungen aus der Zeit im Mutterleib wiedererkennt. Die Bewegungen beruhigen das Kind und erleichtern das Einschlafen. Gleichzeitig unterstützen die Bewegungen die weitere Entwicklung des Kindes. Du brauchst dir keine Sorgen machen, dass dein Baby die schlechte Angewohnheit entwickelt, in den Schlaf geschaukelt zu werden, da das Bedürfnis danach normalerweise im ersten Jahr nachlässt.

2. Fühlt sich mein Kind wohl, wenn es mit einem runden Rücken liegt?

Bei der Geburt haben Babys eine natürlich gerundete Wirbelsäule, die durch die Position, die sie während der Schwangerschaft im Mutterleib einnehmen, geformt wird. Im Einklang mit der Entwicklung des Kindes, der zunehmenden Beweglichkeit und der Fähigkeit, Nacken und Kopf anzuheben, verändert sich die Wirbelsäule allmählich von der C-Form zu einer längeren S-Form. In der ersten Lebensphase des Babys unterstützt die Federwiege die natürliche, abgerundete Form, die das Baby gewohnt ist. Die Entwicklung der Wirbelsäule ist abgeschlossen, wenn das Kind lernt, selbstständig zu laufen, was normalerweise zwischen dem 12. und 18. Monat der Fall ist.

3. Wie gewöhne ich meinem Kind die Federwiege wieder ab?

Normalerweise lässt das Bedürfnis, in den Schlaf geschaukelt zu werden, im Laufe des ersten Jahres nach. Daher musst du dir keine Gedanken darüber machen, wie du deinem Kind die Federwiege wieder abgewöhnst. Es ist vergleichbar mit der Verwendung eines Schnullers, der als Unterstützung für das Kind dient und zu einem sicheren Schlaf im ersten Lebensjahr beiträgt.

4. Wie vermeide ich, dass es dem Baby in der Federwiege zu warm wird?

Unsere Premium-Federwiege enthält eine temperaturregulierende Matratze aus reiner Wolle, die dafür sorgt, dass deinem Kind weder zu heiß noch zu kalt ist. Das Wollmaterial trägt dazu bei, ein optimal temperiertes Schlafklima zu schaffen. Es ist jedoch wichtig, die Körpertemperatur des Kindes stets im Auge zu behalten, indem du den Nacken sanft mit zwei Fingern abtastest.

5. Wie lange dürfen Baby am Stück in der Federwiege liegen bleiben?

Solange dein Baby unter Aufsicht in unserer Federwiege schläft, gibt es keine feste Zeit, wie lange es dort liegen darf. Bedenke jedoch, dass es keine Forschungsergebnisse gibt, die eindeutig entweder für oder gegen diese Praxis sprechen.

6. Wann sind Babys zu alt für die Federwiege?

Die Federwiege kann ab der Geburt und bis zu einem Gewicht von 15 kg verwendet werden, bzw. bis das Kind auf Knien sitzen, sich hochziehen oder sitzen kann.

7. Dürfen Babys nachts darin schlafen?

Derzeit gibt es keine Forschungsergebnisse, die eindeutig bestätigen oder dagegen sprechen, ob es für Babys sicher ist, nachts in der Federwiege zu schlafen. Es ist wichtig zu betonen, dass das Baby beaufsichtigt werden muss, was bedeutet, dass mindestens ein Elternteil die Aufsicht übernehmen muss. Wir empfehlen dir stets, die allgemeinen Schlafempfehlungen zu befolgen und einen Wechsel zwischen einem normalen Bett und der Federwiege in Betracht zu ziehen, um den Bedürfnissen des Kindes bestmöglich gerecht zu werden.