Zum Inhalt springen
false
30 Tage Schlafgarantie 💙

Vor allem, weil wir viele Weihnachtstraditionen haben und so die Möglichkeit besteht, Familienmitglieder, die wir vielleicht nicht so oft sehen, zu treffen.

Doch wenn man Kinder hat, kann Weihnachten mit einer umfassenderen Planung verbunden sein. Vor allem, wenn du ein Baby hast, das an feste Routinen gewöhnt ist, die plötzlich auf den Kopf gestellt werden.

In diesem Blogbeitrag möchten wir dir ein paar gute Tipps und Tricks geben, wie du Weihnachten und die Weihnachtstage mit einem glücklichen Baby meisterst und es dir gleichzeitig mit der Familie gemütlich machen und die Traditionen genießen kannst, die dir am meisten bedeuten.

Tipps und Tricks: Schaffe zu Weihnachten eine ruhige Schlafumgebung für Kinder

Jeder einzelne Entwicklungssprung ist eine eigene Phase. Wir haben die 10 verschiedenen Entwicklungssprünge nachfolgend unterteilt und gleichzeitig die Wochen hinzugefügt, damit du die Entwicklungssprünge möglichst einfach nachvollziehen kannst.

1. An Schlafplätzen festhalten
Wenn dein Kind normalerweise in einem Kinderwagen oder einer Federwiege schläft, empfehlen wir dir, diese zu den Weihnachtsfeierlichkeiten mitzunehmen. Der vertraute Schlafplatz kann dazu beitragen, dass sich das Kind auch in einer neuen Umgebung sicher und geborgen fühlt. Eine Federwiege von Membantu kann überall verwendet werden und lässt sich in dem mitgelieferten Stoffbeutel problemlos transportieren. Die Federwiege sorgt für Geborgenheit und bietet dem Baby ein sicheres und angenehmes Schlafgefühl. Wenn du die Federwiege mitnehmen möchtest, empfehlen wir dir die Türrahmenklammer zum Aufhängen der Federwiege. Sie kann zusammen mit der Federwiege in dem Stoffbeutel verstaut werden. Damit kann die Federwiege an den meisten Orte eingesetzt werden.

2. An Schlafgewohnheiten festhalten
Hat dein Baby feste Schlafgewohnheiten? Versuche, so weit wie möglich daran festzuhalten. Du kannst die Gastgeber bitten, die Aktivitäten an die Schlafenszeiten deines Kindes anzupassen. Wenn du beispielsweise weißt, dass dein Kind am frühen Abend am besten schläft, kannst du darum bitten, eine Aktivität auf einen früheren Zeitpunkt zu verschieben oder du verkürzt den Besuch etwas im Vergleich zur normalen Aufenthaltsdauer. Möglicherweise passt es besser zum Schlafrhythmus deines Kindes, wenn du 2–3 Stunden statt 5–6 Stunden bleibst. Auf diese Weise gehst du vielleicht einen Kompromiss mit deinen eigenen Traditionen ein, aber im Gegenzug kann dein Baby dabei sein. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn du merkst, dass dein Kind am Tag nach den Ereignissen sehr müde ist oder Schwierigkeiten hat, die verschiedenen Situationen und Abläufe zu verarbeiten.

Wenn der Anlass eine Übernachtung vorsieht, kann es von Vorteil sein, die Gewohnheiten von zu Hause möglichst genau nachzubilden.

3. Abschirmung vor Reizen
Reizüberflutungen wie laute Musik und viele Menschen können es Babys erschweren, zur Ruhe zu kommen. Versuche, für das Kind einen ruhigeren Ort zu finden – fernab von lauter Musik und festlichen Aktivitäten. Es ist wichtig zu vermeiden, dass das Kind übermüdet wird und Schwierigkeiten beim Einschlafen hat. Reizüberflutungen können sowohl den Schlaf des Kindes beeinträchtigen als auch das Einschlafen erschweren.

Du kannst versuchen, die Zeit mit vielen Reizen zu verkürzen, indem du beispielsweise nur an einem Teil der Veranstaltung teilnimmst oder indem du die Reize, wenn möglich, reduzierst. Es kommt natürlich auf die Situation an, in der du dich befindest.

Der White-Noise-Lautsprecher von Membantu kann auch beruhigende Geräusche abspielen, die dem Baby helfen können, sich zu entspannen. Dies ist besonders nützlich, wenn du dein Baby in einem anderen Raum oder Bereich abseits der vielen Reize zum Schlafen bringen möchtest.

4. Vermeide häufiges Wechseln von Schlafplätzen
Lange Autofahrten und wechselnde Schlafplätze können den Schlafrhythmus des Kindes stören. Versuche dies so weit wie möglich zu vermeiden, da es schwierig sein kann, das Baby wieder zum Schlafen zu bringen, da das Schlafbedürfnis nach einem kurzen Nickerchen nachgelassen hat. Alternativ kannst du die Besuchszeit verkürzen, so dass diese besser auf das Nickerchen abgestimmt ist. Falls das Baby 2-3 Stunden wach ist, könntest du den Besuch in diese Zeit einplanen. Dann kannst du den Familientraditionen treu bleiben, ohne die Veranstaltung komplett abzusagen. Auf diese Weise ist es möglich, das Baby zu Hause in der gewohnten Umgebung schlafen zu lassen.

5. Es ist in Ordnung, „Nein“ zu sagen
Als Eltern ist es in Ordnung zu bestimmten Weihnachtsfeierlichkeiten „Nein“ zu sagen. Wenn du das Gefühl hast, dass du oder dein Kind übermüdet oder überreizt seid, kann es notwendig sein, eure Bedürfnisse über soziale Verpflichtungen zu stellen. Gleichzeitig möchten wir aber auch betonen, dass es deinem Baby nicht schadet, wenn es seinen Schlafrhythmus im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Ereignissen ändern muss. In diesem Fall ist von euch als Eltern in der Regel etwas mehr Geduld erforderlich, um dem Baby beim Einschlafen zu helfen. Es kann auch bedeuten, dass ihr Alternativen zu den Abläufen und Routinen finden müsst, die ihr bereits aufgebaut habt. Wenn es für euch wichtig ist, alles unter einen Hut zu kriegen, dann ist daran nichts auszusetzen.

Es gibt viele Möglichkeiten Eltern zu sein und solange ihr auf euer Bauchgefühl hört, sind wir sicher, dass ihr am besten entscheiden könnt, ob ihr zu der Einladung „Ja“ oder „Nein“ sagen würdet.

Beispiele, wie man Einladungen am besten ablehnt

Sei ehrlich und direkt: „Wir würden sehr gerne kommen, doch aufgrund der Schlafgewohnheiten unseres Babys scheint es für uns das Beste zu sein, dieses Mal zu Hause zu bleiben.“

Schlage eine Alternative vor: „Leider können wir heute Abend nicht dabei sein, aber wie wäre es stattdessen mit einem gemütlichen Frühstück an einem anderen Tag?“ Mache einen konkreten Vorschlag für einen anderen Tag und eine andere Uhrzeit, damit dieser nicht in Vergessenheit gerät.

Drücke Dankbarkeit aus: „Vielen Dank für die Einladung! Darüber freuen wir uns sehr. Dieses Jahr müssen wir leider Nein sagen, hoffen aber, nächstes Jahr dabei sein zu können.“

Wenn du diese Tipps befolgst, kannst du deinem Kind helfen, einen guten Schlafrhythmus beizubehalten – auch in der hektischen Weihnachtszeit. Es macht Weihnachten sowohl für dich als auch für dein Kind angenehmer.